Wie du eine Mondfinsternis fotografierst

Wie du eine Mondfinsternis fotografierst

Eine Mondfinsternis ist ein tolles Motiv für Fotografen. Das Naturspektakel kommt nicht allzu oft vor, weswegen es doch toll wäre, dieses Naturspektakel einmal zu fotografieren. So geht’s.

Mondfinsternis fotografieren

Zunächst solltet ihr euch einen guten Standort suchen, von welchem ihr die Mondfinsternis sehen werdet. Sinnvoll ist es, dies vorher zu ergooglen, oder spezielle Apps zu benutzen.

Wichtig ist auch, dass ihr mit den Einstellungen eurer Kamera klar kommt. Ihr solltet wissen, dass ihr die Belichtungszeit nicht zu hoch einstellt, da der Mond weiterzieht und somit verschwommen sein könnte. Der bevorzugte Blendenbereich sollte so zwischen f/5.6 und f/10 liegen.

Euren ISO könnt ihr nur durch Probieren einstellen. Ihr werdet schnell erkennen, wenn ihr ihn zu hoch, oder niedrig eingestellt habt.

Des Weiteren solltet ihr immer einen Blick in eure Wetterapp werfen. Es nützt euch nichts, wenn der ganze Himmel mit Wolken bedeckt ist.

Schön ist es außerdem, wenn ihr versucht den Mond in ein Motiv zu integrieren. Heißt, wenn der Mond in einem Zusammenhang mit dem Rest des Bildes steht. Zum Beispiel einer schönen Landschaft, oder Häusern.

Zusammenfassend sei gesagt, dass ihr einfach Probieren müsst, wie euch der Mond am besten gefällt. Ihr könnt ansonsten einfach immer mal wieder in der Nacht Sterne fotografieren, um zu Üben wie eure Kamera sich bei Dunkelheit verhält. Wichtig ist auch, dass ihr ein Stativ verwendet, damit euer Bild möglichst scharf wird.


Das könnte Dich auch interessieren:



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.