Letzte Beiträge

Das Teleobjektiv

Das Teleobjektiv

Wenn ihr euch eine neue Kamera kauft, bekommt ihr meist ein Objektiv mit dazu. Meist ist dies ein Teleobjektiv. Aber was ist überhaupt ein Teleobjektiv. Was ist ein Teleobjektiv? Ein Teleobjektiv startet bei einer Brennweite von ca. 60mm und kann bis zu 1000 mm, oder […]

4 Grundlagen, um besser zu fotografieren

4 Grundlagen, um besser zu fotografieren

1. Mach dich mit weiteren technischen Grundlagen der Fotografie vertraut ISO, Blende, Verschlusszeit – alles Begriffe, die im Zusammenhang mit der Fotografie fallen. Nun möchte man im ersten Moment meinen, dass man sich damit nicht beschäftigen muss, da man ja eh im Automatik Bereich fotografieren […]

Freelensing

Freelensing

Wer schon eine Weile fotografiert, möchte irgendwann neue Dinge ausprobieren und vor allem kreativ bleiben. Freelensing ist eine Möglichkeit, wieder ein paar neue Dinge auszuprobieren. Am einfachsten funktioniert die Technik mit einer Festbrennweite.

Wie funktioniert Freelensing?

Dabei schraubt ihr das Objektiv von der Kamera ab und setzt es wieder nur halb drauf. An eurem Objektiv sollte der manuelle Modus eingstellt sein. Nun könnt ihr, mit etwas Fingerspitzengefühl, das Objektiv so justieren, dass Bereiche des Bildes sich scharf stellen. Am besten aktiviert ihr dafür euren Kamera Display. Ihr könnt nun selbst entscheiden, welche Bildbereiche scharf sein sollen und welche unscharf. Probiert ein wenig herum und spielt mit der Unschärfe des Freelensing. Ihr könnt nun einfach herumprobieren mit bewegten oder unbewegten Motiven. Am einfachsten ist es am Anfang unbewegte Objekte zu fokussieren und relativ nah heran zu gehen.

Wie auch immer ihr euch entscheidet, Freelensing macht Spaß und eröffnet euch ganz neue fotografische Möglichkeiten. Mit ein bisschen Fingerspitzengefühl könnt ihr so aus jeder Situation ein interessantes Motiv erstellen.

Bildrauschen in der Fotobearbeitung entfernen

Bildrauschen in der Fotobearbeitung entfernen

Von vielen Fotografen gefürchtet: Bildrauschen. Dabei gibt es viele Möglichkeiten das Bildrauschen nachträglich zu entfernen, oder es gar fast zu vermeiden. Bildrauschen vermeiden Bildrauschen lässt sich vermeiden. Grundvoraussetzung dafür ist die Kenntnis über den ISO-Wert. Es gibt Kameras, bei denen ein ISO Wert ab 500 […]

Mit dem Tilt Shift Objektiv kreativ fotografieren

Mit dem Tilt Shift Objektiv kreativ fotografieren

Tilt Shift Objektive sind normalerweise eher für Architektur Fotografie im Einsatz. Steht man vor einem hohen Objekt, wird dieses mit einem normalen Objektiv meist verzerrt. Mit einem Tilt Shift Objektiv ist es möglich, das Objekt unverzerrt darzustellen. Stürzende und schräge Linien gehören somit der Vergangenheit […]

5 Tipps für bessere Fotos

5 Tipps für bessere Fotos

1. Die goldene Stunde nutzen

Jeder Fotograf macht sich vor Shootings Gedanken über das Licht. Je nachdem welchen Bildlook man erreichen möchte kann die Tageszeit eine wichtige Rolle spielen. Die goldene Stunde gibt es zwei Mal am Tag. Einmal am Morgen, einmal am Abend. Um genau herauszufinden, wann die goldene Stunde stattfindet, gibt es mittlerweile Apps. Man kann aber auch ganz einfach den Standort im Zusammenhang mit der goldenen Stunde googlen. So weiß man auch ganz genau, wann die goldene Stunde einsetzt und wann sie zu Ende ist.

2. „Wenn die Sonne lacht, nimm Blende acht“

Wer schon etwas länger fotografiert, dem sollte dieser Merkregel wohl schon einmal begegnet sein. Bei dieser Blendeneinstellung ist es bei hellem Licht möglich noch einige Bilddetails darzustellen. Wählt man eine automatische Belichtung können mitunter Farben verfälscht werden.

3. In RAW fotografieren

In RAW fotografieren, kann Leben retten. Naja nicht ganz aber zumindest viele Bildern. Das Bild wird unkomprimiert, also quasi roh gespeichert. So bleiben so gut wie alle Bildinformationen erhalten, welche sich später in Bildbearbeitungsprogrammen verwerten lassen. Heißt, die Bearbeitung von RAW Fotodateien ist einfach besser. Besonders wenn es dunkler wird und wir den ISO hochdrehen müssen, lässt sich später in der Bildbearbeitung mit gewissen Reglern noch einiges ändern und anpassen.

4. Bewegt euch!

Viele Fotografen arbeiten mit Teleobjektiven. Aufgesteckt auf die Kamera und einmal rangezoomt, braucht man sich in einigen Situationen nun nicht mehr viel bewegen. Spannendere Motive und kreativere Bilder bekommt man jedoch nur hin, wenn man sich bewegt, dem Motiv nähert und verschiedene Blickwinkel ausprobiert.

5. Bokeh ist alles

Der perfekte Bildlook entsteht, wenn ihr mit geschlossener Blende fotografiert. Je niedriger die Blende, desto mehr Tiefenschärfe bekommt das Bild. Der Hintergrund verschwimmt und erhält bei der Auswahl eines guten Objektivs ein wundervolles Bokeh.

 

Licht & Schatten sind deine Freunde

Licht & Schatten sind deine Freunde

Es ist ein Teufelskreis. Einerseits können Lichter oder Schatten ein Bild absolut negativ beeinflussen, indem sie Gesichter unerkennbar machen, Landschaften nicht satt und kontrastreich darstellen oder Farben verfremden. Andererseits helfen sie dabei, ein Motiv besonders interessant zu machen. Durch Schatten können Motive zum Teil viel […]

Warum du im „Monochrom“ Modus fotografieren solltest

Warum du im „Monochrom“ Modus fotografieren solltest

An vielen Kameras, Digital oder Spiegelreflex gibt es den Modus“Monochrom“. Ausgehend von einer Canon 5d Mark III kann dieser Modus ganz einfach im Kameramenü eingestellt werden. Wird in RAW fotografiert, werden die Bilder auf dem Sensor in Farbe gespeichert, heißt, dass sie auch später bei […]

Wasserfälle richtig fotografieren

Wasserfälle richtig fotografieren

Wasserfälle sind absolut beeindruckend. Vor allem deswegen sind sie ein beliebtes Fotomotiv. Um Wasserfälle so zu fotografieren, dass das Wasser fließend, fast milchig aussieht, müssen einige Dinge beachtet werden.

1. Stativ

Um die fließende Bewegung des Wassers einzufangen, wird unbedingt ein Stativ oder ein fester Untergrund benötigt. Da länger als belichtet wird, ist es unumgänglich die Kamera ruhig zu halten, oder eben zu fixieren.

2. Einstellungen

Nachdem die Kamera auf einem festen Punkt fixiert wurde, können die richtigen Einstellungen an der Kamera vorgenommen werden. Da ein Wasserfall meist tagsüber fotografiert wird, sollte an der Kamera der ISO Wert sehr gering eingestellt werden. Die Blende sollte geschlossen werden (z.B. f/13)

3. Filter

Nicht unbedingt notwendig, jedoch verbessern sie das Bild. Mit einem ND-Filter kann der Wasserfall noch länger belichtet werden. So erhält man einen noch besseren Bildlook. So ist es möglich, sogar bis zu 30 Sekunden zu belichten.

Außerdem ist ein Polfilter von Vorteil, um mögliche Spiegelungen zu vermeiden.

4. Ausgangssituation

Die perfekte Ausgangssituation für die Fotografie von Wasserfällen ist ein bedeckter Himmel. Strahlend blauer Himmel und Sonne sind für Wasserfall Fotografie wirklich unpraktisch. Der Bildlook ist damit viel schöner.

5. Kreativ werden

Es gibt natürlich viele Möglichkeiten einen Wasserfall in Szene zu setzen. Mit einem See im Vordergrund, einem weitwinkeligen Objektiv (z.B. 24mm, 35mm) und den richtigen Einstellungen kann man ein wahres Meisterwerk zaubern.

Selbstverständlich muss auf solch einem Foto nicht nur der Wasserfall zu sehen sein. Auch mit einem Menschen im Vordergrund, kann so ein Bild absolut verblüffend wirken, vor allem um Größenverhältnisse besser darzustellen. Hierfür muss die Person entweder in der Länge der Belichtungszeit ganz still stehen, oder sitzen, oder man fotografiert die Szene zwei Mal (einmal mit Mensch, einmal ohne) und legt die Bilder später in der Bildbearbeitung übereinander.

 

Reise Fotografie – Portrait fremder Kulturen

Reise Fotografie – Portrait fremder Kulturen

Ist man in fremden Ländern überall auf der Welt unterwegs, sind es vor allem die unterschiedlichen Kulturen, die immer wieder einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Eine Kultur lebt durch ihre Menschen, deren Sprache und Tradition, durch Kleidung, Kunst, Essen, Musik und Vergangenheit. Ein Portrait eines Menschen […]